Plätzchengrüße

Da es unzählige Backblogs und Plätzchenrezepte online gibt und ich aber dennoch nicht um das leckere Thema Plätzchen herumkomme, gibt es heute ein etwas anderes Do-It-Yourself zu diesem Thema. Ich ...  weiterlesen

Skandi Adventskalender

Jedes Jahr das gleiche Spiel, unzählige bekannte Beauty und Pflege-Marken bieten eine bunte Flut von Adventskalendern an. Dabei fällt es schwer, sich in der Fülle der Auswahl auf eine einzige Marke ...  weiterlesen

Einfach verpackt

Hallo ihr Lieben! Es wird Zeit für das monatliche DIY-Projekt. Diesmal natürlich passend zur Weihnachtszeit: Verpackungs-DIY für Geschenkpapier-Gegner und alle, die eine einfache, kreative Verpackungsidee brauchen.

Ihr braucht:

– weiße/ braune/ schwarze Tüten

– Frühstücksbeutel

– Schere, Kleber

– Motiv-Papier

– Masking-Tape

– Stempel und was ihr sonst noch so habt…..

So geht’s:

1. Grundlage festlegen, indem ihr euch erstmal überlegt, mit was ihr hauptsächlich dekorieren wollt, z.B. mit Masking Tape oder Stempeln und schafft euch so eine Grundlage. Zuviel durcheinander wird unübersichtlich und wirkt zu überladen. Dann die Tüten-Größe auswählen, je nachdem was ihr braucht.

Tipp: Ihr könnt für kleine Geschenke oder Süßigkeiten auch Frühstücksbeutel verwenden, die gibt es in jeden Supermarkt, sind günstig und ihr könnt diese super dekorieren.

2. Namens-Schilder braucht man spätesten wenn man drei Cousinen, 2 Cousins und 5 Geschwister hat. Ihr könnt diese natürlich fertig kaufen oder das Motiv-Papier verwenden. Hier könnt ihr klassisch ein Rechteck ausschneiden und auf einer Seite die Spitzen abschneiden oder auch Tier-Motive verwenden.

Tipp: Ihr könnt die Schnur der Schildchen auch länger lassen und diese mit Masking-Tape befestigen.

3. Geschenk jetzt nur noch rein in die Tüte und schon seid ihr fertig!

Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit, eure Tiffy

 

DIY Destroyed Jeans & Patches

Momentan ist der Destroyed-Look mega angesagt, ob beim Rock, Hose oder Jacke – Hauptsache es hat Löcher! Es eignet sich aber auch super als DIY-Projekt, da es easy umzusetzen ist. Ebenfalls hab ich super süße Patches entdeckt, welche dem Ganzen noch einen Eyecatcher verpassen!

So nun hab ich mir meine alte Jeans geschnappt und auch direkt los gelegt.

Ihr braucht:

– alte Jeans

– Schere

– Pinzette

– Schneiderkreide oder Bleistift

– optional noch Patches

So gehts:

1. Länge der Hose festlegen. Ich hab mich dazu entschieden, die Länge erstmal so zu lassen. Mann könnte aber zB. nur unten den Saum (1-2cm) abschneiden, um einen ausgefransten Abschluss zu haben oder Shorts für den Sommer machen.

2. Einschnitte festlegen. Jetzt müsst ihr euch entscheiden , wie viele Löcher ihr wollt. Die Hose einfach auf Links drehen und mit der Kreide die Einschnitte kennzeichnen. Je größer der Abstand umso größer entsprechend das Loch (und umso schwerer gehen die Fäden zu ziehen!) Dann mutig sein und einschneiden!

3. Fäden ziehen. Nun mit der Pinzette die blauen Fäden ziehen, bis am Ende nur noch weiße Fäden sichtbar sind. Die Räder können nun noch mit der Schere etwas ausgefranst werden. Dafür einfach mit einem der beiden Scherenblätter entlang der Ränder eurer Einschnitte reiben bis es euch ausgefranst genug ist.

4. Patches! Jetzt noch die Patches anbringen. Ich hab welche zum aufbügeln gewählt, geht einfach schneller als nähen und gab es auch zufällig bei H&M als ich shoppen war! Hier einfach der Anleitung auf den Patches folgen, da es unterschiedliche Möglichkeiten gibt.

Fertig ist eure neue Hose im angesagte Destroyed Look mit Patches.

Viel Spaß dabei, eure Tiffy

Fotos von Forkapicture