Marry me – Am Anfang steht der Antrag

Am Anfang steht die Frage: Willst du mich heiraten? Ohne wird es halt nichts. Daher ist also der erste Schritt den Antrag zu planen. Vielleicht wurde vorher auch schon einmal darüber gesprochen, ob auch beide heiraten möchten. Das erleichtert das Fragen am Ende auch erheblich. Ansonsten ist auch die beste Freundin (oder auch Freund) hilfreich bei der Planung. Jedoch muss das nicht zwingend sein, denn wenn euer Partner auch euer bester Freund ist, wisst ihr selbst meist am besten, wie es laufen soll, denn im Mittelpunkt steht hier immer die Liebe. Also lasst euer Herz sprechen und nicht die Worte anderer.

Vorbereitung – Wann, Wo, Was

Daher ist Persönlichkeit immer noch am wichtigsten, ein Antrag muss nicht teuer oder aufwendig sein. Was hier am meisten zählt, ist eure Liebe. Das lässt sich am leichtesten mit Worten und Gesten ausdrücken. Also seid lieber gefühlvoll, schreibt euer Herz nieder und macht nicht zu viel drumherum. Es geht doch schließlich um die Liebe. Geht dabei nicht zu perfektionistisch ran. Es wird sicher etwas schiefgehen oder nicht so laufen wie geplant, doch genau so etwas macht dann eure Geschichte aus.

Den perfekten Zeitpunkt gibt es auch hier wieder nicht. Es wird immer etwas dazwischen kommen. Somit macht es Sinn, etwas zwar vorzubereiten aber trotzdem noch flexibel zu sein. Wenn ihr merkt, dass der Moment gerade perfekt ist, dann fragt. Das wird euch für immer verbinden, weil dieser Moment einfach perfekt war und nicht weil er geplant war. Hört auf eure Intuition und nicht auf das Zeit-Management. Dann klappt das auch mit dem richtigen Zeitpunkt, auch wenn es anders geplant war.

Der „perfekte“ Ring

Eine Vorstellung von meinem Hochzeitsring hatte ich tatsächlich nie, aber immer eine von meinen Verlobungsring. Das musste einer von Tiffany sein, seitdem ich denken kann, wollte ich so einen Ring haben. Mein jetziger Mann hat da natürlich gut zugehört und mir genau so einen geschenkt. Also wenn ihr Mal über das Thema heiraten sprecht, dann redet vor allem auch über den Ring. So bekommt jeder seinen Traumring und da die echt nicht billig sind, wäre ein ungeliebter Ring nicht sehr vorteilhaft. Ich finde, der Verlobungsring muss die Persönlichkeit der Trägerin widerspiegeln denn bei den Ehe-Ringen geht es um das Paar an sich. Es ist nun eine Einheit. Doch der Verlobungsring spiegelt noch einmal die Individualität der Frau (oder Mann) wider, die man liebt. Behalte das also beim Kauf im Kopf und es wird am Ende auch alles gut gehen.

Tipp: Wenn man nicht direkt nach der Ringgröße fragen will, einfach einen gut passenden vorhanden Ring mit zum Juwelier nehmen. Ebenso diesen erst kurz vor dem Antrag kaufen, so kann er im Notfall noch geändert werden. Denn größer machen ist möglich, kleiner machen eher nicht.

Hochzeitsantrag

So war mein Antrag

Bei uns war schon immer irgendwie klar, wenn auch nur unterbewusst, dass wir irgendwann heiraten wollen. Angefangen mit dem Antrag wurde daher recht früh von meinem Mann. Die ersten Textteile für sein DIY gab es auch schon lange vorher. Doch finalisiert wurde der Antrag erst kurz vorher. Der Ring wurde auch knapp vor dem Antrag bestellt, für den Fall, dass er doch nicht passt und man diesen noch umtauschen kann. Geplant war also ein romantischer Antrag, wie wir in unserem Campervan am Strand stehen. Die erste Karte sollte in der Tür vom Bus klemmen und dann hätte ich mich mit Taschenlampe bewaffnet auf die Suche begeben. Am Ende sollte mich ein Herz aus Kerzen und mein Mann erwarten. Alles ganz romantisch in der Theorie. Doch natürlich kam alles anders. Das Wetter spielte nicht mit, wir mussten unsere Route ändern und waren zu viel in den Städten unterwegs.

Doch zuletzt kommt die Frage

Am Ende wurde aus einem Strand in Kroatien, ein Ruderboot auf dem Gardasee an meinem Geburtstag. Die Aufregung war groß und die Zeit war knapp, denn wir waren schon auf dem Rückweg. Jetzt oder nie hieß es. Obwohl es alles anders lief als geplant, war es doch der perfekte Antrag für mich. Warum? Weil es einfach gepasst hat. Es ist nämlich egal, ob der Antrag perfekt ausgeführt wird oder ob er spontan entsteht. Wichtig ist das Gefühl, diese besondere Stimmung, die kurz vorher herrscht und die Liebe nur noch im Mittelpunkt steht. So etwas kann man nicht planen oder erzwingen, so etwas passiert nur. Wenn der Moment also da ist, sollte man einfach vorbereitet sein und dann wird jeder Antrag perfekt. Denn Liebe ist schlichtweg das Schönste, was wir geben können.

DIY – personalisierter Hochzeitsantrag

Karten, dünner Strick, Schatulle und natürlich der Verlobungsring….

Damit ihr in diesem Moment aber nicht ganz ohne Vorbereitung da steht, ist eine Idee vorab, wie es ablaufen soll wichtig. Für meinen Antrag braucht ihr da auch nicht viel, einfach mit den kleinen Kärtchen starten. Bei mir war es unsere gemeinsame Geschichte, die er kurz und reimend zusammen gefasst hat. Ihr könnt aber auch etwas anderes liebevolles schreiben, hauptsache es verbindet euch. Anschließend diese Karten lochen und in einem Abstand von etwa 10 cm den Faden durch fädeln und verknoten. Am Ende kommt eine lange Schnur mit viele Karten heraus, die ihr jederzeit griffbereit mitnehmen könnt. Natürlich ist eine Vorstellung vom Wo und Wie noch wichtig, aber so ist eine Grundlage da. Am Ende ist die Antwort auf die Frage entscheidend, der Rest gehört nun zu eurer besonderen Geschichte.

Marry me – willst du mich heiraten? JA! Und jetzt geht die Planung erst richtig los, mehr dazu im nächsten Beitrag. Eure Tiffy

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

1 Comment

  • Posted 30. März 2020 14:19
    by Milli

    Der Beitrag ist wirklich toll. Ich liebe Hochzeitsthemen einfach total. Einfach weil Hochzeiten und Verlobungen so unterschiedlich sein können und alle trotzdem auf ihre Art romantisch sind. Finds echt süß, dass dein Mann beim Ring richtig gut zugehört …

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

Leave a comment