Entspanntes Reisen

Kurz vor dem Urlaub beginnt meist schon der erste Reisestress und oft wird es im Urlaub nicht besser. Wer kennt das auch? Zu viel Planung, keine Zeit und nicht zusammen passende Kleidung gepackt….Frustration macht sich breit.

Ich hab so langsam den dreh raus für entspanntes Reisen, wie ich in meinem letzten Urlaub festgestellt hab. Ich konnte wirklich entspannen und hab wieder Kraft für neues. Ich möchte euch daher meine 5 Reisetipps für entspanntes Reisen nicht vorenthalten. Was sind eure Tipps für entspanntes Reisen? Schreibt mir gerne, eure Tiffy

1. Outfits überlegen Ich finde es immer hilfreich und entspannend, wenn ich mir vorher meine Outfits überlege und auch Teile wähle, welche gut untereinander kombinierbar sind wie z.B. ein Pulli der sowohl mit Jeans als auch mit einem Kleid kombinierbar ist. Besonders bei Wochenend-Trips wichtig, um nicht zu viel mitzunehmen.

2. was vergessen? nicht stressen! Meist packt man trotzdem zuviel ein, man könnte ja was vergessen. Aber was wäre so schlimm daran? Wichtig ist nur das Portemonnaie mit Ausweis und Geld, denn alles andere kann man nachkaufen! Es muss nicht immer für alle Eventualitäten gepackt und 2 Koffer für 1 Woche mitgenommen werden, um am Ende festzustellen, dass man doch nur einen halben Koffer gebraucht hat. Im Grunde wissen wir doch meist was wir brauchen, dass sind die ersten Teile die im Koffer landen! Der Rest ist nur für Eventualitäten. Also einfach mal nicht mitnehmen.

3. schlechte Laune zu Hause lassen So nach dem man nun ohne schlechtes Gewissen losziehen kann (ohne ständig zu denken, was hab ich vergessen?), sollte man seine schlechte Laune auch gleich zu Hause lassen. Ich weiß, dass ist leichter gesagt als getan. Aber ihr habt besonders im Urlaub zwei Optionen: Entweder habt ihr schlechte Laune, weil etwas nicht klappt oder ihr sagt euch: scheiß drauf! Ich bin im Urlaub, was kümmert es mich? Dann geht ihr halt nicht Ski fahren aufgrund des schlechten Wetters aber stattdessen gibt es lecker Kuchen und Kaffee. Schließt sich eine Tür, öffnet sich die nächste (vielleicht sogar bessere) Tür!

4. weniger planen Etwas was ich auch gerne mache und mich selbst dadurch stresse ist die Planung meines Urlaubs. Zu viele Aktivitäten, die man doch nicht alle schafft. Einfach mal sein lassen und schauen was passiert. Meistens geschehen so die schönsten Dinge im Leben!

5. Handy und Co. beiseite legen Heutzutage gibt es überall Internet, Wlan und Fernsehen. Man stresst sich dadurch selbst immer erreichbar für alle zu sein, das Handy überall hin mitzunehmen oder nach Wlan zu suchen. Einfach mal Handy beiseite legen, ja sogar abschalten. Ihr werdet sehen, die Welt dreht sich weiter und auch nach einer Woche Funkstille hat euch eure beste Freundin nicht vergessen. Dafür seid ihr entspannt!

Berlin FashionWeek

Ich habe tatsächlich meinen ersten Vorsatz für dieses Jahr schon erreicht: die FashionWeek in Berlin zu besuchen! Dank meiner lieben Jessi von kleidermädchen.de konnte ich einen Tag FashionWeek mit ...  weiterlesen

Belgien: Antwerpen

Bei unserem Europa-Trip (mehr dazu siehe auch Roadtrip und Niederlande) haben wir in Belgien sowohl in Brügge als auch in Antwerpen einen Stop eingelegt. Zwei tolle Städte, mit unterschiedlichen Charakteren. Ich möchte euch nun keine endlos lange Zusammenfassung über Belgien liefern, da gibt es bei Google genügend. Ich nehm euch einfach mit auf unseren Trip, mit persönlicher Einschätzung, Erinnerungen und Fotos. Macht euch selbst ein Bild von Belgien. Ich wollte eigentlich beide Städte in einen Beitrag packen, aber es läuft doch immer alles anders als gedacht. Es gibt nun so viel zu erzählen, dass ich es aufteilen musste und mit dem ersten Teil starte : Antwerpen! Ich bin gespannt, welches der beiden euer Favorit ist. Eure Tiffy

Antwerpen

Hier war unser erster Stop in Belgien. Wir haben direkt am Hafen übernachtet, hier gibt es ein langes Parkareal entlang des Flusses „die Schelde“. Dort konnten wir damals kostenlos parken (und auch übernachten… ob es erlaubt war sind wir uns bis heute nicht sicher, aber die Polizei ist mal über den Parkplatz gelaufen), mit etwas Glück steht man auch direkt am Wasser. Wir sind auch viel entlang des Kais spazieren gewesen, wir haben von weitem das Steen Castle gesehen und mussten dort natürlich hin!

Ansonsten sind wir durch die Innenstadt geschlendert bzw. geradelt (kann nur jedem empfehlen alles per Rad zu erkunden) vorbei am Rubbenhaus, Grote Markt und beim Rathaus. Dort kam auch grad ein Hochzeits-Paar raus, ich liebe solche Momente!

Man merkt überall, dass die Geschichte Antwerpens noch bis zum Mittelalter sichtbar ist. Tolle Architektur aus der Renaissance sind charakteristisch und geben einen mystischen Touch. Im City Park machten wir eine kleine Pause mit Käse, Salami und Baguette als Snack. Weiter ging es bis zum Viertel „Chinatown“ und wieder zurück zum Hafen.

Ein kleine Story zu Chinatown und den netten Mitmenschen: Wir mussten einkaufen, wir hatten nicht viel Geld, dementsprechend gab es immer mal etwas Zoff was wir kaufen. So kam es, dass ich vor dem Laden gewartet hab, aufgrund der üblichen Essens Diskussion. Ich war demnach schlecht gelaunt, fühlte mich hässlich… wie das eben so ist mit echt schlechter Laune und Hunger. Plötzlich stand eine (vermutlich) Belgierin vor mir und sagte etwas in der Landessprache. Ich schaute verwirrt, wahrscheinlich auch leicht grimmig. Sie ließ sich nicht beirren und sagt auf englisch „I love your Look!“ Damit hab ich nicht gerechnet. Ich lächelte plötzlich und gab ein scheues „Thank you“ zurück. Weg war sie schon! Das rettet wirklich meinen Tag, so simple Worte können jemanden wirklich glücklich machen, meine schlechte Laune war vergessen. Mein Freund blickte mich verwirrt an, als er zurück kam. Egal war nun der Streit. Ich werde diesen Moment nie vergessen, so kurz aber es veränderte meinen Tag und auch etwas meine Einstellungen gegenüber anderen Leuten. Einfach mal auf andere zugehen, kann schon viel bewirken. So wie bei mir als ich in dem Moment einfach so schlecht gelaunt/traurig war und solche einfachen Worte kleine Wunder bewirkt haben. Ich weiß nicht mehr wie sie aussah noch was ich an hatte, nur dieses tolle Gefühl blieb! Daher: Vielen Dank an dieses fremde Mädchen, you changed me!

Fotos von Forkapicture

Architektur & Wein

Heute gibt es einen etwas anderen Post, diesmal aus dem schönen Südtirol! Es geht um Architektur und Wein, immerhin führt uns unsere Route durch unzählige Weinreben und kleine, romantische Dörfer entlang der Südtiroler Weinstraße.

Ich war bereits während meinem Studium hier, wovon mir zwei ganz besondere Gebäude (wo es natürlich Weine zu kaufen gibt) in Erinnerung geblieben sind : Winecenter in Kaltern und die Cantina Tramin.

Winecenter in Kaltern

Das wunderschöne Winecenter liegt in Kaltern an der Südtiroler Weinstraße. Dieser L-förmiger Neubau und der Baubestand von 1911 sind eine Symbiose von alt und neu. Es entsteht durch die Anordnung des Neubaus ein intimer Innenhof, welcher zum Verbleib und Genießen einlädt.

Innen entsteht durch die verschieden, angeordneten Ebenen eine Terrassenlandschaft, mit vielen Ecken zum Entspannen. Normalerweise ist es auch nicht erwähnenswert, aber die Toilette sind komplett in einer Farbe: Frauen in grün und Männer in pink! Sehr Ausgefallen!

Im Erdgeschoss ist der hauptsächliche Verkauf von Produkten der Kellerei Kaltern, eine Genossenschaft gegründet 1906/1908 und umfasst heute inzwischen 400 Mitglieder. Der Weinbau in Kaltern steht für Tradition, Handarbeit, Leidenschaft und Stolz.

Was wirklich toll ist, ist das eine Verkostung der Weine direkt an der Theke möglich ist. So könnt ihr vor dem Kauf erstmal ausprobieren, ob euch die Weine auch schmecken. Immerhin hat jeder seinen eigenen Geschmack!

Cantina Tramin

Ein Gebäude, welches sich harmonisch in die Umgebung einfügt. Die Gebäudehülle erweckt den Eindruck einer Weinrebe, welche sich um das Gebäude legt.

Die Kellerei Tramin wurde 1898 gegründet und umfasst heute inzwischen 300 Eigentümer. Die Weine entstehen auch hier in Handarbeit und sind geprägt von Sensibilität, Leidenschaft und dem Streben nach Qualität. Seit 1999 gibt es daher auch immer wieder nationale und internationale Auszeichnungen und Nominierungen.

Besonders der Gewürztraminer steht hier im Vordergrund und ist der offenkundige Höhepunkt der Kellerei Tramin. Dieser blieb mir von unserer damaligen Verkostung auch noch in Erinnerung und wir mussten ihn auch diesmal wieder mitnehmen.

Fazit

Solltet ihr einmal in Südtirol sein, in der Nähe von Bozen, dann fahrt hier doch einfach mal vorbei und genießt den tollen Ausblick, die Ruhe und die Weine, eine Verkostung mit Führung ist auch empfehlenswert! Beide Kellereien liegen auch nah bei einander, es ist also in einer Tagestour zu schaffen.

Tiffy

Fotos von Forkapicture

Jeans & Motorräder

Vor zwei Wochen waren wir auf dem Gelände des KTM Adventureland in der Nähe von Suhl. Hier fand eine Motorrad-Treffen statt (falls sich jemand auskennt, es waren die DR Offroaddays), hauptsächlich um Familie zu treffen und verrückten Leuten beim Motorrad fahren zu zusehen! Tolle Landschaft, vor allem die Kühe in der Mitte der Strecke und drumherum die Motorräder waren toll zu beobachten. Sogar das Wetter wurde noch ganz schön, die Sonne kam endlich raus und es war angenehm warm!

Wir sind natürlich mit unserem Bus unterwegs und haben hier übernachtet. Ich finde das heißt aber lange nicht das ich in meinen schlimmsten Schlapper-Klamotten raushole, nur weil ich campe … jedoch sind Absatzschuhe auch etwas too much! Ich mach mir meist vorher Gedanken, was ich anziehe, da der Platz begrenzt ist und mein Freund durchdreht, wenn ich immer meinen halben Kleiderschrank mitnehme 😜 Daher gibts ein lässig, cooles Outfit mit Oversize Jeansjacke und Highwaist Shorts, passend zur etwas rauheren Umgebung! Mein absolutes Favorit-Teil, dass noch definitiv in anderen Kombinationen wieder zu finden sein wird… Ich liebe einfach diese Jeans-Jacke! Tiffy

Fotos von Forkapicture

 

Sächsische Schweiz 

Wir waren vor kurzem ein paar Tage in der sächsischen Schweiz unterwegs, wodurch unsere Wanderlust geweckt wurde.

Mein Outfit war daher auch eher gemütlich gewählt, der Jumpsuit ist einfach mega bequem und das blumige Top passte super zur Natur, ein schlichtes Outfit für unterwegs. Meine Lieblingssneaker dazu und los gings.

Zuerst ging es nach Bad Schandau, wo wir dem Luchspfad gefolgt sind. Dieser hat uns zum historischen Personaufzug geführt, der uns 50m nach oben gebracht hat. Hier hat man einen tollen Blick auf das Elbtal der sächsischen Schweiz! Sehr empfehlenswert und das obwohl ich wahnsinnige Höhenangst hab und quasi gezwungen war dort hochzufahren.

Von dort aus gibt es verschiedene Wanderwege, wir wollten aber nur zum Luchsgehege und dann weiter nach Hinterhermsdorf zur Waldhusche, ein 66ha großes Waldgelände. Hier haben wir ein wenig die Länge des Wanderweges unterschätzt und waren doch sehr kaputt und vorallem hungrig am Ende. Auch unser Hund hatte keine Lust mehr weiter zu laufen, er kann getragen werden aber ich musste leider weiter laufen…

Aber wir mussten auch unbedingt den Abenteuerweg nehmen und ich möchte dann auch immer alles ausprobieren obwohl manches eher für Kinder war… aber in mir steckt eben immer noch ein Kind!

XoXo Tiffy