Muss ich alles planen? – mein Vorsatz für 2020

Brauche ich einen Vorsatz für das neue Jahr? Muss ich immer alles planen? Nein, dass muss ich eindeutig nicht und das sage ich, obwohl ich es liebe zu planen. Doch ein gesundes Mittelmaß muss sein, sonst wird es zu verkrampft. Dasselbe gilt für die guten Vorsätze für das neue Jahre. Wieder mal zu viel vorgenommen? Letztes Jahr schon wieder nicht alles geschafft? Dann sollte man sich doch fragen, woran liegt das? Also muss eine Veränderung her, denn ich weiß schon gar nicht mehr was ich mir letztes Jahr überhaupt vorgenommen habe. So wichtig kann es also nicht gewesen sein. Dieses Jahr nehme ich mir daher nur eine Sache vor, und zwar mehr den Moment zu genießen.

Momente sind kostbar

Dabei geht es nicht nur darum, den Moment zu genießen, sondern sich auch dessen bewusst zu sein. In meinem letzten Beitrag zum Entschleunigen war am Ende die Zen Geschichte. Besser kann man es nicht verdeutlichen, denn wenn es heute ist, dann kann ich nicht schon an morgen denken. Ich will mehr im Moment leben, mir darüber auch im Klaren sein und ihn nutzen. Natürlich muss man auch planen, aber doch nicht ständig und vor allem, wenn etwas geplant ist, nicht direkt das nächste planen. Das ist ein endloser Kreislauf, welchen ich nun durchbrechen will. Dadurch bleibt mehr Zeit für mich, zum Innehalten und nachdenken. Denn letztes Jahr war noch ein Meilenstein für mich, ich bin nun dreißig.

Ist 30 das neue 20?

Ein neues Jahrzehnt bricht also an, nicht nur das 2020 ist. Ich bin nun dreißig und die Frage, was fange ich mit meinen Leben an, wird nun sehr präsent. Ich finde, dass besonders die große dreißig ein Umbruch im Leben eines jeden Menschen darstellt. Für manche ist das mehr oder weniger wichtig, doch die Veränderung ist da. Denn die zwanziger Jahre waren doch eher die wilden Zeiten, denn man gilt überall noch als Jung. Mit dreißig dagegen zählt man schon zu den Älteren, ohne dabei fies klingen zu wollen. Doch egal wo, die meisten jungen Tarife Enden bei 29. Die Gesellschaft gibt uns vor alt zu sein, obwohl ich mich doch lange nicht so fühle. Ich meine, wow dreißig, das sind 30 Jahre Leben hinter sich haben und trotzdem habe ich doch mindestens noch die Hälfte vor mir. Da kann man doch nicht alt sein oder ?

Muss ich jetzt ein Klischee erfüllen?

Nun sollte man schon verheiratet sein und das erste Kind sollte auch unterwegs sein. Die großen Reisen macht man wohl mit zwanzig und jetzt soll es vorbei sein? Man beginnt mit der Familienplanung, normalerweise. Doch was ist wenn nicht? Man wird gefragt, wann ist es bei uns so weit? Nicht mehr wann ist die nächste Reise, sondern wann kommt das erste Kind. Das kommt halt, wenn es kommt. Eigentlich kann man das auf alle Lebenslagen übertragen, wir selbst setzten uns so unter Druck in die Gesellschaft zu passen. Doch wer sagt, dass es so sein muss? Fangen wir nicht alle an, ganz langsam unsere Gesellschaft zu verändern?

Muss ich nun alles planen?

Es wird von vielen erwartet, dass man plant und weiß, wo einen das Leben hinbringt. Jetzt ein Jobwechsel machen? Kommt auch komisch ab dreißig. Was vorher noch ganz normal war, ändert sich jetzt. Muss das wirklich sein? Muss ich das Klischee einer Dreißig-Jährigen erfüllen? Oder muss ich mir einen Haufen Vorsätze für das nächste Jahr vornehmen, die ich eh nicht schaffe? Ich würde doch mal ganz klar Nein dazu sagen. Also bin ich nun mit dreißig in den goldenen Zwanziger und genieße den Moment. Daher bleibe ich nicht mehr in meiner Komfortzone, sondern erlebe Neues und genieße es auch, in dem Moment wenn es passiert. Nicht später auf den Fotos im Album oder Videos auf Instagram. Also fragt euch nicht nur wohin, sondern auch aus welchem Grund ihr euch 2020 dorthin entwickeln wollt! Eure Tiffy.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

3 Comments

  • Posted 16. Januar 2020 14:24
    by Linni

    Hallo Tiffy,
    ich finde, dass man nur das machen sollte, wonach einem ist und nicht, was die Gesellschaft von einem erwartet. Wenn man 22 Jahre alt ist und einen Kinderwunsch hat, dann sollte man den auch umsetzen. Wenn man 45 Jahre alt ist und man möchte einfach keine Kinder, dann sollte auch das in Ordnung sein. Jeder von uns sollte etwas entspannter werden und sich nicht durch alles beeinflussen lassen! Toller Beitrag 🙂

    Hallöchen,
    das hört sich wirklich toll an und ich drücke dir die Daumen, dass du gewinnst. Wobei, dass wird bestimmt nichts mit Glück zu tun haben, sondern wird für die eher ein Klacks sein 🙂

    Schönen Tag!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  • Posted 3 Tagen ago 20:16
    by Tommy

    Liebe Tiffy,
    Auch ich wurde im vergangenen Jahr 30 und kann deinen Beitrag gut nachvollziehen (auch wenn ich verheiratet bin und 3 Kinder habe). Ich denke jeder sollte sein Leben selbst bestimmen können und jeden Moment ausnutzen! Das Leben kommt wie es kommt!
    Viele Grüße,
    Tommy
    http://www.learnenglishwithtommy.com

    • Posted 5 Stunden ago 13:19
      by Tiffy

      Danke dir, dass seh ich genauso! Liebe Grüße Tiffy

Leave a comment