Der Secondhand Boom – Zwischen Qualität und Ramsch?

Secondhand

Kaufst du eigentlich Secondhand ein? Eine Frage, die immer öfter gestellt wird und vor allem in den sozialen Medien viel an Präsenz gewinnt. Sollte die Antwort Nein sein, warum tut man es nicht? Ist die Antwort Ja, wo kauft man diese? In beiden Fällen denkt man sicher nicht an AboutYou oder Zalando. Ich persönliche, denke da eher an Vinted (ehemals Kleiderkreisel) oder Flohmärkte. Auf beiden bin ich bereist fündig geworden und shoppe daher gerne solche Secondhand Einzelstücke. Doch auf die Idee, bei AboutYou oder Zalando etwas Gebrauchtes zu shoppen, bin ich eher durch Zufall gestoßen.

Warum ist das eigentlich nicht bekannt geworden?

Ganz einfach, es gab kaum oder gar keine Werbung. Beide sind letztes Jahr im September mit einem sogenannten Silent Launch online gegangen. Schade eigentlich, aber ein genauerer Blick, was sich dahinter versteckt, lohnt sich dennoch. Bei beiden findet man nämlich schöne Schätze.

„Second Love“ von AboutYou

Seit September letzten Jahres bietet AboutYou also nun Secondhand Mode an. Ohne großes Aufsehen gingen sie mit „Second Love“ online. Von Highfashion Labels wie MaxMara und Dolce&Gabbane bis hin zu Mango und Hallhuber ist jedoch alles vertreten. Die Kleidung kommt nämlich von Mädchenflohmarkt, VinoKilo und Vite enVogue. Mit diesen drei ziemlich bekannten Secondhand Online Läden haben sie drei starke Partner an ihrer Seite, welchen die drei großen Second-hand Segmente bereits gut abdecken.

Immerhin steht VinoKilo für VintageMode, Vite enVouge für gebrauchte HighFashion Kleidung und Mädchenflohmarkt ist eher Mainstream, wo jeder theoretisch verkaufen kann. Damit gibt es aber bei AboutYou kaum die Möglichkeit, selbst seine Kleidung zu verkaufen. Theoretisch ist es über Umwege bei Mädchenflohmarkt möglich. Da es hier einen Concierge Service gibt, welcher die Kleidung für einen online stellt und wo man am Ende ca. 60% des Verkaufspreises erhält. Diese Kleidung wiederum kann dann eventuell auf AboutYou geshoppt werden. Es gibt jedoch (noch) keine direkte Möglichkeit als Kunde seine Kleidung bei AboutYou zu verkaufen.

Secondhand

„pre-owned“ und „Zircle“ von Zalando

Auch Zalando startete nun mit dem Secondhand Verkauf. Hier gibt es die pre-owned Section, wo Kunden ihre gebrauchte Kleidung wieder verkaufen können. Im Gegensatz zu AboutYou wird hier also nicht auf Partner gesetzt, sondern auf die Kunden selbst. Dabei gibt es zwei Optionen, nämlich die App Zircle und Website Zalando Zircle oder auch die pre-ownend Kategorie bei Zalando.

Also entweder verkauft man selbst seine Kleidung über die App Zircle, welche eigentlich wie Vinted funktioniert. Hier werden einem alle bei Zalando gekauften Produkte gezeigt, diese können nun über die App wieder verkauft werden. Die Preise können dann selbst festgelegt werden. Wem das zu stressig ist, kann auch direkt an Zalando verkaufen. Die Preise werden jedoch vorgegeben beim Verkauf und scheinen auf den ersten Blick recht niedrig auszufallen, wenn man keine Designermarken hat.

Wie funktioniert die Secondhand Bestellung?

Die Bestellung ist bei beiden schon sehr ähnlich zum normalen Einkauf. Jedoch findet man die Produkte nur in der jeweiligen Kategorien, entweder unter „Second Love“ bei AboutYou oder „pre-owned“ bei Zalando. Schade ist, dass man die Produkte wirklich nur in der Kategorie zu findet. Sucht man zum Beispiel nach Jil Sander oder einem Top von Escada werden nur neuwertige Produkte angezeigt. Man muss also explizit die Secondhand Kategorie wählen und dann nochmal suchen, ob es das Produkt nicht auch gebraucht gibt. Schöner wäre es doch, wenn diese direkt mit angezeigt werden.

Funktioniert auch eine Rückgabe?

Das Gute bei beiden ist, dass wenn man direkt über AboutYou und Zalando (Zircle App ausgenommen!) kauft, dann ist es wie ein normaler Einkauf. Also der Kauf auf Rechnung, sowie kostenloser Hin- und Rückversand sind bei beiden standardmäßig dabei.

Secondhand
Secondhand

Qualität der Kleidung bei Secondhand

Bei AboutYou wird die Kleidung und Echtheit durch die Partner geprüft und kontrolliert. Das hat natürlich den großen Vorteil, dass man sich bei jeden Kauf auf eine gute Qualität verlassen kann. Bei Zalando ist das ähnlich. Hier werden die Produkte, welche man direkt an Zalando verkauft hat, auch von Zalando geprüft. Diese findet man dann unter der „pre-ownend“ Kategorie. Lediglich beim eigenen Verkauf über die App ist es wie auf Vinted, da gibt es keine weiteren Kontrollen. Hier wird von Kunde zu Kunde verkauft und man sollte auf gute Bilder von den Produkten achten.

AboutYou im Test

Zum Abschluss habe ich es natürlich auch selbst getestet und mir bei AboutYou einen Secondhand-Look bestellt. Sowohl das Top als auch der Rock sind schlussendlich bei mir eingezogen, das war Liebe auf den ersten Blick. Ich hatte auch noch einen Blazer bestellt, welcher jedoch zurückging, da er nicht passte. Ganz ohne Problem übrigens! Dafür bin ich auf Vinted fündig geworden und habe dafür den Max Mara Blazer ergattern. Somit wurde es schlussendlich ein extrovertierter Look in Schwarz mit dem Blazer als Farbtupfer. Jedoch glaubt man hier nicht auf den ersten Blick, dass nichts davon neu ist. Es lohnt sich also, in solche Schmuckstücke zu investieren und auch mal gebraucht etwas zu kaufen. Kanntet ihr schon die Secondhand Kategorien von AboutYou und Zalando? Erzählt mir gerne von euren Erfahrungen in den Kommentaren, eure Tiffy.

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!

Leave a comment